003-0

Tag f?nf: kämpfen und suchen

Gazprom-Yugra versuchte, etwas an der Novosibirsk Lokomotive zu haken, der nach vier Siegen den Kader wechselte, Freisetzung an der Basis von Nickel, Tkatschewa und Komarova. Aber Sergey Savin war auch auf dem Platz - er hat sich in der Eröffnung des Spiels ausgezeichnet, fünfmal im Angriff treffen, 9:10. Ab Mitte des Sets begannen die Bewohner von Surgut, Pausen zu verteilen: Alekseev trifft auf die Linie, 15:18, Makarenko wurde in der vierten Zone zur leichten Beute, 17:22. Kirill Fialkovsky, der zum Aufschlag kam, zieht ein Ass, Hoffnung geben, 19:21, aber dann irrt er sich, und dann - das Gitter von unserer Seite berühren und Savin mit einer Pfeife angreifen, 20:25.

Aber die Bewohner von Surgut hätten den zweiten Satz nehmen können. 17:11 - mehr als ein guter Erfolgsanspruch, durch disziplinierteres Spiel erhalten, Shakhbanmirzaevs Aktivität und hervorragendes Spiel in Kabeshovs Abwehr. Lokomotiv-Trainer wirft Rodichev in die Schlacht, und nach Savins zwei Fehlern im Angriff verspricht das Ende eine recht gemütliche Erfolgswanderung, 20:15. Aber je näher an der geschätzten Marke, desto härter wurde den Leuten von Surgut die Brille gegeben, obwohl wir es immer noch geschafft haben, bis zu zwei Sollwerte zu ertragen, 24:22. Lyzik spielte den ersten, und im zweiten Versuch, nach einem Down Hold, riskierte Shakhbanmirzaev es nicht, habe mich aber auch nicht versichern lassen, 24:24. Und dann kam Lyzik rechtzeitig mit einem Ass, 24:25. Zur Ehre der Eigentümer, sie haben noch einer langwierigen Rallye standgehalten, unzählige Setbälle spielen, und brachte sogar das Gleichgewicht wieder auf ihre Seite. Aber kein Schicksal - 33:35.

Der dritte Satz wurde zu einem kräftigen Workout: Gazprom-Yugra holte die Schlüssel zum Rivalen und zu seiner eigenen Rezeption, während Lokomotiv in der Abwehr keine Probleme hatte, und die Gäste spielten unter wesentlich komfortableren Bedingungen, 18:25. Es bleibt zu zählen, dass die Formgebung durch die Spiele des russischen Pokals bereits in Novosibirsk . Fortschritte zeigen wird.

Bemerkungen:

Plamen Konstantinov, Cheftrainer von VC Lokomotiv: Wir wollten jedem die Möglichkeit geben zu spielen. ich, um ehrlich zu sein, nicht sehr zufrieden mit der Reaktion einiger Spieler, wer hat heute eine chance. Ich habe erwartet, brennende Augen zu sehen, eine Verantwortung, obwohl, ob die Übereinstimmung eine Bedeutung hat oder nicht. Dies ist das offizielle Spiel, du kannst dich zeigen. Ich gebe Chancen - sie müssen genutzt werden, zeigen, was ist wunsch, Sorgfalt. In der zweiten Charge warteten sie, dass alles von erfahreneren Spielern herausgezogen wird, Savin und Rodichev, um das Spiel zu gewinnen. Wenn wir verloren haben, ein ganz anderes Spiel hätte gehen können.

Sergey Savin, Kapitän der VC "Lokomotive": Heute haben wir allen die Möglichkeit gegeben den Ball auszuprobieren, zurück zur Website. Jemand hat wenig gespielt, für jemanden, umgekehrt, Ich musste mich ausruhen. Deshalb spielen wir genug und ziehen ein. In der Meisterschaft wird es einen anderen Volleyball geben, das gleiche Surgut spielt zu Hause immer gut. Die zweite Charge ist eine Bestätigung dafür - es wird schwierig in der Saison..

Anton Malyshev, Cheftrainer der EG „Gazprom-Jugra“: Profis müssen jeden Tag hinzufügen. Heute haben wir einen Aufschlag bekommen, Blockschutz hat funktioniert, aber, wieder, noch viel von der eigenen Ehe. Wir verlieren die Enden der Spiele aufgrund unserer eigenen Fehler. Andererseits, es gibt positive änderungen. Zählen, dass wir schon in Novosibirsk . besser aussehen werden. die, was haben wir jetzt gezeigt, weder dem Trainerstab gefällt, nicht an die Spieler selbst, weder für das Publikum.

Dmitry Makarenko, Spiker des VC "Gazprom-Yugra": Wir können gegen jeden kämpfen, während es nicht genug Teamwork und Selbstvertrauen gibt. Du musst nur ein Spiel gewinnen, glaub an dich - es wird weiter besser. Während wir etwas haben, was wir haben, in Novosibirsk werden wir in einem Kampfmodus sein.

:

Einzelheiten

Datum Zeit Meisterschaft
12.09.2021 18:30 TASSE RUSSLAND 2021. MEN. VORSTUFE.

Ergebnisse

Mannschaft123GENERAL.
Gazprom-Yugra (Surgut)2033180
Lokomotive (Novosibirsk)2535253

Austragungsort

g. Surgut, str. Bystrinskaya, 18/4. SK "Prime Arena"

Am letzten Spieltag "Yugra-Samotlor" Bit "Kuzbass", obwohl der erste Satz eine solche Entwicklung der Ereignisse nicht vorwegnahm. 25:13, die Einwohner von Kemerowo nutzten die Fehlerwelle der Einwohner von Jugra voll aus und ergriffen die Führung. Dann hat es mehr Spaß gemacht: Anton Karpukhov wurde gepfiffen, um den Ball zu halten und Nischnewartowsk ging in Führung, 13:14. Savely Pozdnyakov führt einen Zirkustrick auf, sich hinter sich versichern, Block funktioniert, 14:15. Einen weiteren Haltepunkt bekommen, „Samotlor“ hatte am Ende gute Chancen mit 20:22 für bequem 20:23, aber derselbe Pozdnyakov nutzte die Chance nicht, das Spiel zu beenden, 21:22. Lass uns hartnäckige Streiche verweilen, Shcherbakov klärte den ersten Satzball, 24:24, und dann hatte Sapozhkov Pech - der Ball landete nach seinem Angriff Zentimeter auf 20 aus. Shpilev riskierte von der Abwehrlinie und brachte den Ball auch nicht ins Spielfeld, 26:24, 2:0, aber ein ganz anderer film.

0:5 im Debüt des dritten Satzes bestätigten sie die Ernsthaftigkeit der Absichten von Nizhnevartovsk. Den Sieg im zweiten Spiel verpasst, sie zwangen Igor Yurichich zur ersten Auszeit an der Marke 5:10, und die zweite - als die Anzeigetafel hing 13:16. Kuzbass hielt die Hoffnungen auf Zahlen 16, und dann kam Ruslan Galimov zum Aufschlag und schlug eine beeindruckende Serie zurück - die Einwohner von Kemerowo fanden immer wieder nicht die richtige Lösung, 16:24. Ace Sivozheleza kam zu einer nickenden Analyse, 18:25.

Butko tobte beim Aufschlag im vierten Spiel 3:0, Die Initiative des Kameraden wurde von Sivozhelez mit zwei Assen aufgenommen, 8:1. Kuzbass musste den Gegner auf sicherem Abstand halten, was sie bereits mit Pakshin und Krechetov im Rahmen von, 25:17.