003-0
003-0
003-0
003-0
vorheriger Pfeil
n?chster Pfeil

Episch sein. Rund um das neue Super League-Format

Die Entscheidung, die Superleague zu erweitern 16 Befehle boten sich im Zusammenhang mit dem Zusammenbruch des internationalen Kalenders an - 30 reguläre Saisonrunden werden vier Wochenenden füllen, egal wie viel es Clubs kostet, zu neuen Punkten auf der Karte zu fliegen. Hier, im Prinzip, alles ist bequem: Samara liegt verkehrsgünstig im Zentrum des Landes, und Soligorsk Shakhtar (wenn nicht "Erbauer") wird in Minsk spielen - eine Flugstunde von Moskau entfernt.

tats?chlich, alle wurden in die Super League gebracht, wer will und kann, warum manche Volleyball-Ästheten denken mögen, dass die Qualität des Spiels leidet. Hier ist etwas Wahres dran, in den letzten Jahren gab es eine Art Riss: Top-Clubs sorgen für Power und Spektakel, und die Mannschaften der zweiten Tabellenhälfte sind zumindest auf Zeit. Die Gründe dafür sind genau die gleichen., was Tscheljabinsk seiner sportlichen Ambitionen beraubt, Jekaterinburg usw.. - Ressourcenmangel. Und angesichts des Abflusses von Legionären und des Mangels an russischen Spielern kann sich diese Kluft verschärfen.

Was zu tun ist? der Punktzahl nach zu urteilen, Es gibt zwei Möglichkeiten - einfach und schwer. Sie können die Superleague mit einem Messer ungefähr in der Mitte in zwei Teile schneiden, den größten Teil der Volleyballkarte des Landes in Vergessenheit geraten lassen. Aber Volleyball-Ästheten werden die endlosen Final Six sehen können (acht). klar, dass aus der Sicht der Unterhaltung das Spiel "Zenit-Kazan" - "Dynamo" (Moskau) viel interessanter, als das Zeichen "Zenith-Kazan" - "Oilman" (Orenburg), nichts für Orenburger. Aber wozu wird es letztendlich führen?? Zum Volleyball „Habsburger Kiefer“, Entartung ohne externe Wiederaufladung. Um den Gedanken nicht am Baum entlang zu verbreiten, Ich nenne ein paar Namen, die mir in den Sinn kommen., ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse: Kobzar, Kosmin, Belogortsew, und der berüchtigte Igor Kobzar passt ins Team, Andreev, Semyshev, Der Wald, Voronkov, Tschereisky…

Wesentlich schwieriger ist es, die Super League im Gleichgewicht zu halten, neue Entwicklungsimpulse finden. 16 Teams unter den aktuellen Umständen - die Lösung ist optimal und sogar unausweichlich. Der nächste Schritt ist die Entscheidung über das Playoff-Format.. Die klassische Abgrenzung der Top Acht folgt der Logik der „Elite Elite“, Ich kann jetzt schon 90% Wahrscheinlichkeiten, zukünftige Top 8 zu nennen: Moskau, Kazan, Novosibirsk, Sankt Petersburg, Belgorod, Kemerovo, Pinery, Novy Urengoy. Für die zweite Hälfte der Teams wird die Turniermotivation zur Mitte des regulären Teils der Meisterschaft verschwinden.

Eine andere Sache,, wenn die Playoffs springen können 12 Die Runde begann am Freitag mit dem Heimsieg von Ural über Fakel 16 Teams - es wird ein echtes Felling geben, von denen die Granden nicht grüßen können. und, aus Gründen der Objektivität, Eine „zusätzliche“ Playoff-Runde wird dazu beitragen, das Problem der Verlängerung der Spielbelastung in der Saison zu lösen, und die Intrigen des Kampfes um die Plätze im Viertelfinale werden der Meisterschaft nur Pfeffer verleihen. In der Zwischenzeit erhalten die vier besten Klubs anderthalb Wochen Pause, gerade rechtzeitig, um sich zu erholen und in Bestform im Viertelfinale anzutreten..

klar, dass ich Argumente aus Sicht der Klubs in der zweiten Tabellenhälfte poste, aber für die Giganten sollte alles klar sein: Die Motivation innerhalb der Meisterschaft wird deutlich höher sein 12 Mannschaften in den Playoffs. "Dynamo", "Zenit", "Lokomotive" usw.. weil es interessanter ist, mit einem motivierten Gegner zu spielen? Nur in solchen Spielen steigt das Können., Nur in dieser Situation können wir das Spiel jemals "Zenit-Kazan" - "Neftyanik" nennen. (Orenburg) epische Konfrontation.