Cuperliga
/
Jugendliga
vorheriger Pfeil
n?chster Pfeil
Schieberegler

Rodion Miskevich: „Es wird sehr interessant sein!»

Die belarussische Diagonale Rodion Miskevich wird das n?chste Jahr in Surgut verbringen. Wir erinnern uns gut an ihn von seinen Auftritten f?r den Ufa "Ural", und er verbrachte das letzte Jahr in der italienischen Serie A.. neugierig, dass er der erste war, der Rafael Khabibullin anrief ... Allerdings, Lass ihn dir besser alles erz?hlen.


Rodion, Wie bist du zu Gazprom Ugra gekommen??

Als ich herausfand, dass es in Surgut keinen Vuchevichich geben wird, fragte sein Freund Denis Chereysky Rafael Talgatovich. Namens, wir haben lange geredet und, Zusammenfassend, kam zu einer Einigung. Nicht in einem Gespr?ch, nat?rlich. Ich verfolge das Surgut-Team schon lange, sie reden viel ?ber sie. Es war interessant, es hier zu versuchen..

Und was sie sagen?

Wie man mit Spielern in Surgut arbeitet. Ich sehe, so viele wachsen hier, werden offenbart. Ich hatte M?glichkeiten, meine Karriere in Europa fortzusetzen, Truthahn, aber ich wollte mich noch einmal in der Super League versuchen, auf h?chstem Niveau. Und Surgut war schon fr?her an seinem Ansatz interessiert., so fiel alles zusammen.

Sie haben in zwei der st?rksten Ligen der Welt gespielt - Italienisch und Russisch. Sie k?nnen sie vergleichen?

Es gibt ein Stereotyp, dass die russische Super League sportlicher ist, und die italienische Meisterschaft - mehr ?ber Technologie und Taktik. Aber du siehst die Athleten an, die in Perugia oder Civittanov spielen! Es scheint mir, dass das Niveau und die Ans?tze ungef?hr gleich sind, auf jeden Fall, wenn Sie die Top-Teams vergleichen. Nun, der wichtige Unterschied zwischen Italien ist die geringere Entfernung, viel einfacher Spiele zu fahren.

Was haben Sie in zwei Jahren in Italien noch verstanden?? Sprache gelernt?

Bei Reisen nach Italien, Englisch war besser als Italienisch. Nun das Gegenteil. ich verstehe fast alles, Ich kann sprechen, ich lese B?cher. Ich interessiere mich allgemein f?r Sprachen. Italien selbst weist einen sehr starken Kontrast zwischen Nord und S?d auf. Unser Team war im S?den stationiert, s?dlich von Rom sind immer Emotionen, Ausdruck. Im Norden ist alles viel ruhiger.

Wie endete diese Saison f?r Sie??

Anfang M?rz kamen wir zum Spiel in Piacenza, und der Libero des Gegners fand eine hohe Temperatur. Spiel abgesagt, Wir haben die Halle nicht einmal betreten. Zu Hause angekommen - und sofort in einer monatlichen Quarant?ne, da liegt Piacenza im Norden, in der sogenannten "roten" Zone. Nach der Quarant?ne bin ich nach Hause gekommen.

Es gibt einige Neuigkeiten aus der belarussischen Nationalmannschaft?

Keine Neuigkeiten, es scheint, dass auf absehbare Zeit nichts geplant ist. Interessant, Was wird n?chstes Jahr passieren - dort, zus?tzlich zu den Olympischen Spielen, Auch die Europameisterschaft muss bestehen. Obwohl keine Tatsache, dass die Olympischen Spiele ?berhaupt stattfinden werden. Unser Team ist von diesem Turnier nicht "bedroht", aber das Ereignis ist so massiv, was sich immer noch auf Trainingspl?ne auswirkt, und schau einfach, Ich m?chte das wirklich als Zuschauer erleben.

In den letzten Jahren bist du in Sicht. Kehren wir zum Unbekannten zur?ck - zum Beginn Ihrer Karriere.

Der h?ufigste Start. Ich bin in der Schule durch das Stadion gelaufen, lief in eine Einladung in die Sektion. Zuerst wollte ich nicht laufen - ich war krank, wie alle Jungs im Hof, Fu?ball. Aber allm?hlich beteiligt. Von der dritten Komposition bis zur zweiten, dann zuerst, von der Turnhalle bis zur Sportklasse. ?bersiedlung von Grodno nach Minsk, in die olympische Reserveschule - auch widerstrebend, Es gab nicht viel Lust, die Heimatstadt zu verlassen. Aber habe mich wieder engagiert, es stellte sich heraus. Minsk ist heute eine Lieblingsstadt, Ich erinnere mich mit gro?er Freude an drei Jahre im ?rtlichen "Builder". Dann Jahr in Italien, zwei Jahre in Ufa, Italien schon wieder ... Schon fr?her gereist, zu bewegen.

Idol, Vorbild, das Sie haben?

Ich glaube, dass niemand nachahmen muss, du musst du selbst sein und das Ergebnis selbst erzielen. Ich habe einen gro?en Wunsch, mich zu verbessern, das ist wichtiger, als Idole anzuschauen.

Essen Sie in Surgut alleine oder mit der Familie?

ich bin immer noch Single,
Ich gehe alleine.

Mit welchen Gedanken?

Gute Laune. Ich denke nicht gerne an etwas f?r die Zukunft, aber sicher, dass die kommende Saison sehr interessant sein wird.

Und sofort. In der ersten Runde der Meisterschaft nimmt "Gazprom-Ugra" Ihren ehemaligen Verein "Ural", f?r die Macie Musay spielen wird, vor dir in Surgut sprechen.

Sie sehen, Ich sage - es wird sehr interessant sein!

 

 

w?hlen Sie Ihre Sprache / Sprache ausw?hlen
РусскийEnglishPolskiБългарскиDeutschFrançaisItalianoEspañol